Was ist Legasthenie?

Wenn ein Kind legasthen ist, kommt es zu einer Diskrepanz den allgemeinen Leistungen und den Leistungen im Bereich des Schreibens und Lesens.

 

Legasthenie ist genetisch bedingt und bleibt ein Leben lang vorhanden - nicht zu verwechseln mit der sogenannten Lese-Rechtschreibschwäche (diese verweilt nur vorübergehend und wird durch psychische und/oder physische Ursachen ausgelöst).

Wann spricht man von einer Legasthenie?

Zeigen sich Probleme, wenn das Kind das Schreiben und Lesen erlernt, sollte man hellhörig werden, jedoch noch keinen Grund zur Sorge haben.


Erst wenn sich die Schwierigkeiten durch differente Sinneswahrnehmungen ergeben, kann man von einer Legasthenie sprechen.